Auf die Sitzplätze, fertig los! Vorverkaufsbeginn von “Die kleine Hexe”

Draußen wird es wärmer, das Eis schmeckt immer besser und alle Schulen arbeiten auf die lang ersehnten Sommerferien hin. Perfekte Gegebenheiten, um über Weihnachten zu sprechen. Ja richtig, Weihnachten, denn Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Wo ist da der Zusammenhang? Ganz einfach: Heute beginnt der Vorverkauf für das diesjährige Weihnachtsmärchen „Die kleine Hexe“, bearbeitet von John von Düffel nach Otfried Preußler.

Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Koblenz, TD Altenkirchen – Die kleine Hexe
Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz

Diesen Beitrag weiterlesen →

Vorgefühlt: „Der goldene Drache“

Chinesische, japanische, indische, koreanische und Thai-Restaurants gehören inzwischen überall zum Straßenbild. Asiatische Kost wird mit den Attributen leicht und lecker verbunden und trifft auf den westlichen Zeitgeist des Fitness- und Wellness-Wahns. Asiatisches Essen ist „in“. Dabei interessiert es niemanden, wie es hinter der goldenen „winke Katze“ in der Küche zugeht. Welches Schicksal hat die Menschen in den Küchen der asiatischen Schnellrestaurants ereilt und woher kommen sie?

Nummer 31: Gai Grob Prio Wan
kross gebackene Hähnchenbrust mit Morcheln, Ananas, Pfirsich (süß-sauer)

Fahles Sonnenlicht fällt durch die Fensterscheiben auf die Tische. Es duftet nach Zitronengras, Thai-Ingwer und Erdnusssoße. Ein paar Quadratmeter Asien mit asiatischen Gerichten, asiatischen Köchen und Glückskeksen. Das Essen ist leicht verdaulich, sehr gesund und von wenig scharf bis extra scharf variieren die Aromen, die auf den europäischen Gaumen angepasst sind und einen Hauch Exotik in den Alltag bringen. Der Asia Deli, wie es heute heißt, passt in den neuen Life-Style unserer Zeit. Es schmeckt und ist preiswert.

Leckere Requisiten in Der goldene Drache
Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz

Diesen Beitrag weiterlesen →

Vorgefühlt: „All das Schöne“

Manchmal gibt es Menschen in der Familie und im Freundeskreis, die den Halt verloren haben, traurig sind und an Depressionen leiden. Oder noch schlimmer, sogar einen Selbstmordversuch begehen, weil das Leben nicht mehr lebenswert erscheint. Was kann man als Angehöriger in einer solchen Situation tun? Besonders wenn man noch ein Kind ist und die eigene Mutter an Depressionen leidet.

Kinder sehen noch nicht das Krankheitsbild, sondern eine tief traurige Mutter, die wahrscheinlich die Freude am Leben verloren hat. Und die man dann also aufheitern muss damit sie die Freude am Leben und an den kleinen Dingen, die es schön machen, wieder findet. Deshalb ist die beste Medizin gegen die Depressionen all das Schöne, das es auf der Welt gibt, und dass einem im Leben begegnet, aufzulisten, denkt sich der Sohn. In der Hoffnung, dass die Mutter es auch wirklich liest, sich wieder freuen kann und nicht nur die Rechtschreibfehler korrigiert.

Requisite
Foto: Arek Głębocki für das Theater Koblenz

Diesen Beitrag weiterlesen →

1 2 3 26